Wohnanlage Brockhoffstraße, Duisburg

Wohnanlage Brockhoffstraße, Duisburg
Wohnanlage Brockhoffstraße, Duisburg
Wohnanlage Brockhoffstraße, Duisburg
Wohnanlage Brockhoffstraße, Duisburg

Wohnanlage Brockhoffstraße, Duisburg

Stadtvillen im Duisburger Dellviertel


Sechs hochwertige Wohnhäuser aus weißem Sandstein entstanden in einer Kooperation der Münchner Architektin Dr. Susann Kathrin Scharfen-Quellmann, dem Landschaftsarchitekturbüro +grün aus Düsseldorf und dem Bauherrn Patrimo aus dem saarländischen Wadgassen. Die Stadtvillen mit insgesamt 30 exklusiven Wohneinheiten werden im Außenbereich von BEGA Licht in Szene gesetzt.

Im Herbst 2019 wurde das Bauprojekt auf dem Gelände des ehemaligen Seniorenheims Welker Stift an der Brockhoffstraße fertiggestellt. Jedes Mehrfamilienhaus verfügt über vier Wohnungen mit je 130 Quadratmetern sowie eine Penthouse-Wohnung mit 200 Quadratmetern. Besonders schalldichte Fenster und Trockenbauwände sowie eine von Bäumen verdeckte Schallschutzwand lassen die nahegelegene Autobahn 59 effektiv verstummen.

An den Fassaden kommen zwischen den großen Fensterfronten und auf den Balkonen BEGA Wandleuchten mit einseitig nach unten gerichtetem Lichtaustritt zum Einsatz. Sie erzeugen eine blendfreie Lichtatmosphäre mit angenehmen Sehkomfort. Die robusten Wandleuchten fügen sich mit ihrer präzisen, kantigen Form nahtlos in das architektonische Erscheinungsbild ein. Es zeichnet sich auf der gesamten Anlage durch eine geradlinige Architektur aus. BEGA Licht unterstreicht diese, auch durch blendfreie Wegeleuchten, die an der Kante der linear angelegten Grünflächen die umliegenden Bereiche strukturieren und begrenzen. Mit ihrer Beleuchtung schaffen sie ein Gefühl der Sicherheit. Zu diesem tragen ebenso die BEGA Lichtgestaltungselemente bei. Die in die minimalistische Aluminiumbank integrierten LED-Leuchten illuminieren aus geringer Lichtpunkthöhe den Weg und unterstreichen die Ordnung der Flächen. Bei gutem Wetter bieten sie den Bewohnern zudem als einladende Sitzgelegenheiten Platz. Genau wie die Hocker, die in einem geschützten, von Hecken abgegrenzten Grünbereich platziert sind. Sie fügen sich neben Steinskulpturen, die die Atmosphäre auflockern, als lichtspendende Sitzmöbel ins Bild ein. Mit den Hockern werden Eckbereiche effizient ausgeleuchtet und so ein sicheres und zugleich behagliches Gefühl erzeugt.

Architekten:
Architekturbüro Dr. Susann-Kathrin Scharfen-Quellmann, München

Außenanlagenplanung:
+grün Landschaftsarchitektur, Sebastian M. Fürst, Düsseldorf

Bauherr:
Patrimo VVG mbH & Co. KG, Wadgassen

Teilen

Verwendete Leuchten