Helsinki Music Centre, Helsinki

Helsinki Music Centre, Helsinki
Helsinki Music Centre, Helsinki
Helsinki Music Centre, Helsinki
Helsinki Music Centre, Helsinki
Helsinki Music Centre, Helsinki
Helsinki Music Centre, Helsinki

Helsinki Music Centre, Helsinki

Helsinki Music Centre


Bei der Planung des neuen Musikzentrums in Helsinki wurde der Klangqualität des Konzertsaals höchste Aufmerksamkeit gewidmet. Akustikspezialist Yasuhisa Toyota gelang die Umsetzung einer Akkustik auf Weltklasseniveau. Auch äußerlich kann sich das Gebäude sehen lassen. Seine geradlinige Architektur zeigt ein ästetisches Bauwerk mit vielen Glasflächen, das mit seiner zeitlosen Gestalt überzeugt.

Die Zugangswege am Musikzentrum werden aus geringer Lichtpunkthöhe mit BEGA Pollerleuchten illuminiert. Leuchten und Architektur scheinen in ihrer Formensprache gleichzeitig und füreinander entwickelt worden zu sein. Für eine optisch harmonische Einbindung in das Stadtbild fand bei der Fassadenverkleidung grün vorpatiniertes Kupfer Verwendung.

Das Grundstück des Musikzentrums geht fließend in das Gelände des Kiasma-Museums und des noch im Bau befindlichen Parkareals am Rande der Töölö-Bucht über. In Teilen des Areals wurden BEGA Mastaufsatzleuchten mit asymmetrisch-bandförmiger Lichtstärkeverteilung installiert.

Gleich beim Betreten des Hauses sorgen BEGA Tiefstrahler zuverlässig für gutes Licht. Der Besuch eines Konzerthauses stellt immer etwas Besonderes dar. Es liegt eine aufgeregt festliche Stimmung im Raum voller Erwartung auf das bevorstehende Konzert.

Eine großzügige Treppe ist in Verlängerung des Raums angeordnet und BEGA Einbauleuchten betonen dieses Baudetail. Wegweisend sind in jeder Stufe zwei abgeblendete Leuchten eingelassen, die in der Summe zwei parallele Lichtbänder bilden. Ergänzend sind freistrahlende Orientierungsleuchten in der einseitig angebrachten massiven Treppeneinfassung integriert. Das Licht aus niedriger Höhe, gepaart mit der dezenten Beleuchtung des Foyers, unterstützt eine festliche Einstimmung auf das Musikereignis.

Das Glasfoyer im neuen Musikzentrum ist ein Ort der Begegnung. Vor allem in den Abendstunden herrscht hier eine besondere Atmosphäre. Die hohen Decken und die Offenheit der Räume vermitteln die Außergewöhnlichkeit der Darbietungen an diesem Ort. Wertige Materialien des Interieurs untermauern diesen Eindruck.

Angeordnet um einen Innenhof und verteilt auf sieben Etagen befinden sich die Unterrichts- und Büroräume der Musikhochschule Sibelius Academy. Über eine offene Treppe sind die einzelnen Ebenen miteinander verbunden. BEGA Wandeinbauleuchten sorgen hier für eine sichere Beleuchtung.

Auftraggeber
Kiinteistö Oy Helsingin Musiikkitalo

Generalunternehmer
SRV Rakennus Oy, Espoo

Architektur
Marko Kivistö, Ola Laiho, Mikko Pulkkinen, LPR-arkktiehdit Oy, Turku

Lichtplanung / Elektroplanung
Insinööritoimisto Lausamo Oy, Vantaa

Elektroinstallation
Sähkö-Aro Oy, Helsinki

Landschaftsarchitektur
Kaija Laine, City of Helsinki, Public Works Deparment

Fotografie
Arno de la Chapelle, Helsinki
Kuvio.com

Teilen

Verwendete Leuchten