Fassadenscheinwerfer

Speziell für die flächige Beleuchtung von Fassaden oder von Fassadenabschnitten haben wir einen linearen Fassadenscheinwerfer in zwei Baulängen entwickelt. Die Scheinwerfer dieser Seite liefern wir in zwei Farbtemperaturen 3000 K oder 4000 K mit symmetrischer oder asymmetrischer Lichtstärkeverteilung.

BEGA Fassadenscheinwerfer können aneinander zu einem durchgängigen Lichtband montiert werden. Mit komfortabel und leicht handhabbaren fünfpoligen Steckverbindungen wird die elektrische Verbindung zur nächsten Leuchte hergestellt. Für die Überbrückung größerer Abstände bieten wir anschlussfertige Verbindungsleitungen in unterschiedlichen Längen an.

Technische Daten

Schutzart IP 65
BEGA Thermal Management®

Aluminiumguss, Aluminium und Edelstahl
Beschichtungstechnologie BEGA Unidure®
Sicherheitsglas
Reflektor aus eloxiertem Reinstaluminium

Netzteile DALI-steuerbar

Die Verbindungsleitungen können auch als Wartungsleitungen verwendet werden.
Die Leuchten können über eine DALI-Farblichtsteuerung (DT 8, RGBWAF, xy) gesteuert werden.

Bitte beachten Sie: Für den elektrischen Anschluss der Leuchten ist eine separate Anschlussdose erforderlich. Werden die Leuchten in Reihe angeschlossen (max. 12 Leuchten pro Anschluss), wird nur für die erste Leuchte eine Anschlussdose benötigt. Für die Montage mittels Wandausleger bestellen Sie bitte die Anschlussdose 71 064. Anschlussdosen sind Ergänzungsteile und separat zu bestellen. Die Verbindung von Leuchte zu Leuchte erfolgt durch die mit den Leuchten gelieferten Verbindungsleitungen.

20 Jahre Nachkaufgarantie für LED-Modul

Der in der Tabelle angegebene Leuchten-Lichtstrom und die Leuchten-Anschlussleistung können sich, bedingt durch den technischen Fortschritt, ändern. Die Datenblätter auf unserer Website geben für jede Leuchte Auskunft über die aktuellen Werte sowie über die LED-Lebensdauer und den Lichtstrom, bezogen auf die jeweilige Farbtemperatur.

Planungsbeispiele ansehen

Werbefläche
Die Beleuchtung von Werbeflächen birgt immer wieder neue Herausforderungen. Ein Motivwechsel von einem sehr hellen zu einem dunklen Motiv oder umgekehrt erfordert eine Anpassung der Beleuchtungsstärke für eine werbewirksame Inszenierung. Eine Steuerung der Leuchten ist hier in jedem Fall anzuraten, um zahlreiche Möglichkeiten für eine Plakatbeleuchtung zur Verfügung stellen zu können. Im Folgenden stellen wir Ihnen bewährte Lösungen vor und zeigen die Unterschiede in der Lichtwirkung auf einer Werbefläche von 4 x 6 m auf.

Historische Fassade
Bei der Illumination von historischen Fassaden kommen verschiedene Leuchten zum Einsatz. Beginnend im Erdgeschoss, werden Laubengänge mit Bodeneinbauscheinwerfern beleuchtet. Hier ist darauf zu achten, dass die Leuchten einem Überrollen durch Fahrzeugreifen standhalten. Je nach Ausführung der Leuchten sind Belastungen von bis zu 5000 kg möglich. Zwischen den Stockwerken hat das Haus einen Sockel, von dem aus schmale einstellbare Fassadenscheinwerfer das Gebäude inszenieren. Deren Lichtstärkeverteilung ist symmetrisch. 

Historisches Bauwerk
Bei der Bauwerkinszenierung mit Scheinwerfern wird eine möglichst gleichmäßige Beleuchtung aller Seiten des Komplexes angestrebt. Daher bietet sich die Positionierung der Hochleistungsscheinwerfer in symmetrischer Ausrichtung an den Gebäudeecken an. Meist reicht dann eine Scheinwerferposition für zwei Gebäudeseiten. Die Scheinwerfer werden hierzu häufig mit Rastern oder Blenden versehen, um exakt nur das Bauwerk zu inszenieren. Es empfiehlt sich, die Leuchten auf Lichtmaste zu installieren, um Passanten vor störender Blendung zu schützen. Ergänzt wird die Illumination der Gebäude durch Fassadenscheinwerfer als durchgängiges Lichtband zur linearen Beleuchtung. Die endgültigen Scheinwerferstandorte und Leistungsstufen werden in der Regel erst nach einer vorherigen Probeanstrahlung festgelegt.

Bildergalerie